Die Mitte finden

Erklärtes Ziel meiner Bestrebungen im Bereich Ernährung und Gesundheit ist ein wohltuendes Gleichgewicht, ein spürbares Wohlbefinden sowohl körperlich als auch auf der mentalen und emotionalen Ebene. In unserer Mitte sind wir stark und in der Lage, uns den täglichen Herausforderungen zu stellen und sie zu meistern.

 

Die Mitte zu finden bedeutet, immer wieder ein Energiegleichgewicht herzustellen bezie-hungsweise es zu bewahren, da täglich viele Einflüsse kleine und große Veränderungen in unserem Gesamtsystem* bewirken.

 

Energieverluste durch eine ungünstige Ernährung, Stress und Ärger sowie emotionale Achterbahnfahrten vertreiben uns aus unserer Mitte, erzeugen Symptome und problematische Situationen.

 

Wir können unsere Widerstandskraft durch eine stärkende Ernährungsweise um ein Vielfaches steigern, das körperliche Wohlbefinden und In-der-Mitte-sein wirkt in den emotionalen und mentalen Bereich in sehr positiver Weise mit hinein.

 

Nach meiner Erfahrung profitieren besonders die Frauen von einer Ernährung, die ihre Mitte zu stärken vermag, da sie von Natur aus eher dazu neigen, nachgiebig und anpassungswillig diese zugunsten der Ansprüche von Partnern, Kindern, Eltern oder anderen zu verlassen. Als Resultat leidet die Ausstrahlung und nicht selten stellt sich ein unheilvoller, bedürftiger Zustand ein. 

 

Süßes, Milchprodukte, Kaltes, Schweinefleisch, Weizenprodukte und Alkohol zum Beispiel - täglich und/oder im Übermaß genossen - schwächen die Mitte (in der TCM Milz-Magen), von welcher aus die Nahrungsenergie in alle anderen Bereiche des Körpers gelangen soll.

 

Was bedeutet das nun konkret? Aus meiner Sicht ist es sinnvoll, ein paar Grundsätze stets im Auge zu behalten:

 

  • Unser biologisches Design bevorzugt natürliche Nahrung ohne Zusatzstoffe
  • Eine gute, natürliche Basisernährung kompensiert gelegentliche Ausschweifungen
  • Jeder Bissen wird zu unserer Körpersubstanz, zu unserem Wesen, es lohnt sich wirklich, hier eine gute Wahl zu treffen
  • Die Dosis macht das Gift
  • Es gibt keine Ernährungsweise, die für jeden und überall nur gut ist, deshalb ist es wichtig herauszufinden, was uns persönlich am besten nährt
  • Die körperliche Empfindungsfähigkeit bestimmt zum großen Teil, ob wir kluge oder unkluge Nahrungsentscheidungen treffen; diese kann trainiert werden
  • Bewusstheit schafft Veränderung
  • Wichtig ist, was wir wirklich verwerten (verdauen) von dem, was wir essen

 

Um die für sich optimale Ernährung zu finden, ist es unabdingbar, das eigene Körperempfinden zu schulen, bewusst die Wirkung der aufgenommenen Stoffe zu spüren (fühle ich mich gestärkt und fit während und nach dem Essen oder eher schwer und schlapp?) und auch das mentale und emotionale Befinden parallel wahrzunehmen. Diese Ebenen sind eng miteinander verknüpft.

 

Die so genannte 5-Elemente-Ernährung, welche unter anderem die jahreszeitlichen Qualitäten sowie unterschiedliche Lebensphasen berücksichtigt, kann eine gute Orientierung bieten, wenn wir energetische Balance anstreben.

 

*Der Begriff Gesamtsystem meint hier die Einheit von körperlicher, emotionaler, mentaler und seelischer Ebene mit all ihren direkten Wechselwirkungen.